Bei­trag vom 15. Februar 2017

Ver­trau dei­ner Intui­ti­on

Aus­sa­gen wie „Irgend­et­was stimmt da nicht“ oder „Mein Job fühlt sich nicht mehr rich­tig an“ oder „Ich spü­re, dass sich drin­gend etwas in mei­nem Leben ändern muss“ höre ich bei mei­ner Arbeit als LifeCoach sehr oft am Anfang einer Coa­ching Sit­zung. Das ist ganz nor­mal. Schließ­lich fällt es uns leich­ter über ein Gefühl zu kla­gen, als zu defi­nie­ren, was genau uns eigent­lich an einer ganz bestimm­ten Lebens­si­tua­ti­on stört. Ich nen­ne die­sen ers­ten, wich­ti­gen Schritt in einem begin­nen­den Ver­än­de­rungs­pro­zess den „Spi­rit spü­ren“ – auf sein Gefühl zu ver­trau­en.

Ent­schei­dun­gen, die im Kopf blei­ben haben kei­ne Kraft.

Schließ­lich ver­ber­gen sich hin­ter die­sen Gefüh­len Bedürf­nis­se. Träu­me, Wün­sche und Sehn­süch­te, die bereits in den Köp­fen mei­ner Kun­den sind: „Ich woll­te schon immer ein Café mit mei­ner Schwes­ter eröff­nen“ oder „Jetzt wo die Kin­der aus dem Haus sind, hät­te ich end­lich Zeit für ein Stu­di­um“ oder „Ich wür­de am liebs­ten für ein Jahr mit einem Bus durch Indo­ne­si­en rei­sen“. Wären da nicht die­se klei­nen, fie­sen Selbst­zwei­fel und inne­ren Kri­ti­ker, die ver­hin­dern wol­len, die Ent­schei­dung vom Kopf auf den Weg zu brin­gen.

Aus­we­ge statt Irr­we­ge.

Mit einem Visua­li­sie­rungs­coa­ching wer­den die Träu­me, Wün­sche und Sehn­süch­te mei­ner Kun­den sicht­bar. Dem inne­ren Kom­pass fol­gend wächst das Ver­trau­en in ihnen dem eige­nen Bedürf­nis nach Ver­än­de­rung zu fol­gen und sich auf den neu­en Weg ein­zu­las­sen.

Mit einem MUT­coa­ching bestär­ke ich mei­ne Kun­den ihre gan­ze eige­ne Geschich­te zu ent­wi­ckeln. Damit die Kraft frei wird, die nötig ist, um die Ent­schei­dung aus dem Kopf auf den Weg zu brin­gen.